Bekannt machen. Im Volksmund spricht man von LED Großbildleinwänden. Die Damen und Herren Moderatoren haben den Ausdruck salonfähig gemacht. Dabei unterscheidet sich ein LED Video Screen von einer Leinwand wie Wasser von Feuer. Das Produkt ist voll Tageslicht tauglich und wird eben nicht von einem Projektor angestrahlt. Die selbstleuchtende Wand produziert 5.000 NIT – ca. das 10-fache eines handelsüblichen TV-Gerätes, welches darüber hinaus durch seine glatte Oberfläche in der Regel spiegelt. Das Licht eines Projektors wird von der Sonne gebrochen. Daher sind selbst bei Beamern mit einer Leistung größer 15.000 Ansi-Lumen kaum mehr als Konturen zu erkennen. Auch Digital Signage Produkte, die bis zu 2.000 NIT liefern, lassen einen Vergleich nicht zu. Diese befinden zumeist im Lichtschatten und arbeiten mit erheblich kürzeren Betrachtungsabständen. Die Attribute und nicht zuletzt der geringe Preis der Volkswand findet im Übrigen auch die Aufmerksamkeit von Kunden, die keinen direkten Anspruch an kommerzielles Public Viewing auweisen. Auch in Firmen mit einer Mitarbeiter freundlichen Umgebung keimt Interesse an dem vielseitigen und flexiblen LED Produkt auf.  Die Kampagne und nicht zuletzt die Homepage weisen intensiv auf diese Vorzüge hin und finden entsprechend zustimmende Resonanz.

Nach der Entscheidung, wieder auf eigenen Füßen zu stehen und der folgenden Gründung der WISHBONE SCREENCONCEPTS im März 2018 geht alles ganz schnell. Schließlich bestehen Know-how, Netzwerke zu Video-Lieferanten, zuverlässigen Veranstaltungstechnikern sowie allen weiteren Gewerken seit nunmehr mehr als 25 Jahren. Zusammen mit unserem Partner Viavisual Prototypen mit effektiven technischen Daten entwickeln, alle Abnahmen bestehen und das neue Produkt Volkswand in Szene setzen. So zumindest der Plan. Homepage jetzt endlich online – und auch die ersten Interessenten und Käufer an Bord. Mit Delay – aber das gehört irgendwie dazu.